• Montag, 9. Juni 2014

https://www.youtube.com/watch?v=aSQGSP5mruo

Die ersten Gesamtproben in Berlin sind gerade durch (draußen bei 33°C!), die Premiere in Birmingham gestern und vorgestern sind gut gelaufen. Ich freue mich schon sehr auf die beiden Berliner Aufführungen am kommenden Wochenende 14./15.6.!

(Samstag 18:00, Sonntag 19:00)

Die Berliner Erstaufführung von David Langs Crowd Out unter der Musikalischen Leitung von Simon Halsey und in der Inszenierung von Jasmina Hadziahmetovic wagt ein aufregendes Experiment: Musiktheater im öffentlichen Raum! 1000 Sängerinnen und Sänger aus 21 Berliner Chören und Vereinen sowie 5 offenen Gruppen, die sich eigens für dieses Projekt zusammengefunden haben, sprechen, singen und agieren mitten in der Stadt, auf der Piazzetta des Kulturforums, zwischen Gemäldegalerie, Kupferstichkabinett und Philharmonie. Und mehr noch: Sie sind mitten unter uns. Künstler und Publikum werden – nicht wie sonst säuberlich getrennt – zu einer einzigen Menschenmasse verschmelzen. Beide Teilnehmer-Seiten einer Aufführung, Darstellende und Rezipienten, sind auf der Piazzetta vereint, berühren sich, kommen in eine unvorhersehbare Kommunikation, sodass sich im Erleben von Crowd Out die Grenzen zwischen den Menschen auflösen können.

Singen, rufen, raunen

Wie fühlst du dich inmitten einer großen Menschenmenge? Als Individuum in einer Masse? Mitten im Gedränge im Fußballstadion, auf einer großen Demonstration, im Konzert oder auf einer Wahlkampfveranstaltung? Der amerikanische Komponist David Lang hat im Internet zu diesen Fragen recherchiert, um daraus den Text für sein Chorwerk Crowd Out zu entwickeln. Die individuellen Statements reichen von panischer Angst bis zur euphorischen Auflösung in der Masse, von totaler Verzweiflung oder Wutattacken bis zum unbedingten Wunsch, endlich einmal im Mittelpunkt zu stehen. Und immer wieder geht es um Einsamkeit inmitten von Menschen: »Ich fühle mich total allein«, lautet der zentrale Satz.

Allein in der Masse

In Langs Musiktheater-Werk äußert sich immer nur das Individuum. Es gibt keine Gemeinsamkeit, keine Gemeinschaft, kein emphatisches »Wir«, selbst wenn viele Menschen gleichzeitig dasselbe Gefühl formulieren. Denn in unserer westlichen Welt, die das Individuelle in höchstem Maße feiert, steht nun einmal das »Ich, Ego oder I« an erster Stelle. Aus einer anfangs diffusen, sich immer stärker formierenden Menschenmenge wird sich im Laufe unserer Aufführung zunehmend der Einzelne herausschälen, denn das Grundgefühl aller bleibt: allein zu sein in der Masse.

Künstlerische Leitung: Simon Halsey

Komponist: David Lang
Regie: Jasmina Hadziahmetovic

 

http://www.fest-am-kulturforum.de/

 

 


• Donnerstag, 9. Januar 2014

ein paar Fotos der Session mit Uwe Hauth im letzten Jahr sind jetzt fertig und ihr könnt sie hier schon anschauen.

Bin gespannt auf den Rest:

 


• Donnerstag, 9. Januar 2014

Die Winterchorkonzerte im Dezember 2013 sind sehr schön verlaufen. Ich freue mich, dass dieses Projekt einen so schönen Abschluss bekommen hat. Vielen Dank allen Teilnehmern und Helfern hinter den Kulissen!

http://orange-voices.jimdo.com


• Freitag, 8. November 2013

Mein altes Vokalensemble “Add One” ist zu Gast in Berlin. Gestern haben sie beim 18. Acapella Festival im Café Schalotte gespielt. Heute abend in Neukölln im Lagari (Pflügerstraße 19).

www.lagari-liveberlin.de

www.addone-acappella.com

Ich werde als Gast mit auftreten. Wer Lust hat zu kommen, es lohnt sich :).

 


• Mittwoch, 3. Juli 2013

hier ein paar Impressionen aus “You and the night and the music” vom 23.06., mehr gibts auf facebook


• Mittwoch, 26. Juni 2013

die zweite Auflage am Sonntag 23.06. ist gut gelaufen. Uns hat es sehr viel Spaß gemacht, das Publikum war toll und wir freuen uns auf weitere “literarisch-musikalische Abende”!
Es gibt bald Fotos und wir werden auch ein BEST OF in Videoform uploaden!


• Freitag, 17. Mai 2013

Ein neues gemeinsames Projekt, morgen 18.Mai 2013 20:00 im LAIKA in Neukölln:

Ausschnitte aus Tagebüchern und Liebesbriefen aus der Jahrhundertwende (19./20. Jh.), gelesen vom Tagebuchsammler Theodor Schmidt, wechseln sich mit musikalischen Darbietungen unsererseits ab.

Ein Offizier im ersten Weltkrieg, der seine Geliebte vor den schlechten Einflüssen des Tangos bewahren will; eine junge Schauspielerin, die zwischen der Bühne und der “weiblichen Bestimmung” hin- und hergerissen ist; verbotene Liebesbriefe aus München und ein Swingkid in Berlin, im frauenreichen Vergnügen nach der Liebe suchend – diese Schicksale, diese wahren Geschichten liefern den Stoff für die Lesung.

Und das Thema Liebe durchzieht auch die Songs und Chansons, die alle wundersam thematisch mit den Tagebuchtexten verwoben sind.

Es spielen:
Suzy Bartelt – Gesang/gitarre
Martin Henger – Gitarre
Tian Korthals – Melodika/Saxophon

www.theo-liest.de
www.laika-neukölln.de


• Montag, 15. April 2013

Lange war es ruhig, aber nun gibt es wieder etwas, dass ich euch gerne schreiben möchte
– eine ein wenig traurige Nachricht, aber dafür andere schöne und spannende Neuigkeiten:

Es gibt eine Umbesetzung in der Band “SBQ – Suzy Bartelt Quintett”, Tobi wandert in diesem Sommer aus nach Brasilien und wird deshalb leider bei SBQ aufhören. Seit einiger Zeit probe ich mit dem wunderbaren italienischen Perkussionisten Vito Giacovelli an meinem Repertoire – ich kann euch sagen, dass ich sehr froh bin, ihn getroffen zu haben! Erste Einblicke könnt ihr am 27.4. im Rahmen der Weltmusiktage im Zimmer 16 bekommen (Support für die befreundete Band “Fojgl” aus Stuttgart). Es lohnt sich!

Auch der “Angriff der Killergitarren” wird wieder aufgeführt, dieses Mal haben wir die Ehre beim Tanzfestival NRW dabei zu sein. Wenn ihr also am 7.5. in Krefeld seid, kommet in Scharen :)!

Ein ganz neues Projekt gibt es am 18.5. zu hören: “Theo liest und Suzy singt”. Theo liest Original-Tagebücher aus dem 19., sowie aus dem 20.Jh, und dazu gibt es die passende musikalische Umrahmung von mir, und wenn alles klappt ebenfalls mit einem special guest. Freut euch, es wird ein ganz besonderer Abend :).

Ich freue mich auf die nächsten Termine und hoffe, den einen oder anderen da zu sehen!

Sonntag 21.04. 17:00 “Orange Voices” im Regine-Hildebrandt-Haus (Oranienburg)
– Chorfahrts-Abschluss-Konzert (Popchor unter meiner Leitung)

Samstag 27.04. 21:00 “Suzy Duo” im Zimmer 16 (Berlin)
– Support für “Fojgl” im Rahmen der Weltmusiktage Berlin

http://www.zimmer-16.de/

Dienstag 07.05. 19:30 “Der Angriff der Killergitarren” in der Fabrik Heeder (Krefeld)
– Tanztheater von Bodytalk im Rahmen von Tanz-NRW-2013

http://www.tanz-nrw-13.de/de/programm/9-kuenstler/38-bodytalk-der-angriff-der-killergitarren.html

Samstag 18.05. 20:00 “Theo liest & Suzy singt” im Laika (Berlin)
– ein Musik-Lese-Abend mit Tagebüchern und Musik aus den letzten beiden Jahrhunderten.
www.laika-neukoelln.de

Sonntag 23.06. 21:00 “Suzy Bartelt Quintett” im Zimmer 16 (Berlin)
– das einzige Konzert in kompletter Besetzung vor dem Winter 2013!

http://www.zimmer-16.de/


• Donnerstag, 3. Januar 2013

ich wünsche euch ein tolles neues Jahr 2013 :)!

In der Zwischenzeit bin ich wirklich in Berlin angekommen, es sind hier einige neue Projekte langsam am Wachsen und ich fühle mich sehr wohl in meiner Heimat.
Heute und Morgen gibt es die ersten großen Konzerte mit meinem Popchor den “Orange Voices”, zusammen mit dem großartigen italienischen Filmmusikorchester “GMO” aus Villadossola.
FACEBOOK

Ich plane weitere Konzerte mit meiner Band in diesem Jahr, bin auch schon fleißig am neue Stücke schreiben für eine nächste CD. Ich habe auch ein neues Duo mit einer tollen Pianistin, Fee Stracke. Wir spielen unsere Lieblings Jazz-Titel mit ein wenig World-Einflüssen im Projekt “Jazz Next Door”.

Ich würde mich freuen, wenn ihr auf eines meiner Konzerte kommt, ob in Berlin, Köln, Dresden, Italien …
und natürlich nicht vergessen, die CD gibt es bei AMAZON.

liebe Grüße,
Suzy


• Mittwoch, 14. November 2012

Gestern war ich bei der wunderbaren “Yeoman-Show” auf Radio Alex zu Gast und habe mein Album vorgestellt.
Es war ein lustiger Abend – wir haben über mein Album, den Berliner Flughafen und meine Nahosterfahrungen gesprochen. Es hat sogar jemand aus meiner Geburtstadt Pasewalk angerufen :).

http://www.alex-berlin.de/radio