www.live-video-berlin.com

Farben sind Energien, die uns auf einer unbewussten Ebene viel intensiver beeinflussen, als wir

denken. In der Musik dringen „Rhythmen und Töne am tiefsten in die Seele und erschüttern sie am gewaltigsten“ (Platon).

Circular Warmth

Circular Warmth

In der Performance COLOURFUL IDENTITIES (April 2015) treffen beide Kunstformen aufeinander: Musik der Songwriterin und Komponistin Suzy Bartelt (Berlin) auf Malerei und Live Visuals der russischstämmigen Künstlerin Alexandra Arshanskaya (Den Haag).

Musik ist Farbe, Farbe ist Musik: lautes Rot, sanftes Blau, zischendes Orange, strahlende Melodien, runde oder spitze Klänge – das facettenreiche Spiel der Musiker beeinflusst die Live Visuals und die Musiker wiederum reagieren auf deren Farben und Formen durch Interpretation der Songs und Improvisation. Die Farbpalette des Lebens wird in unterschiedlichen Formen der Visualisierung und der Musik reflektiert: Ob digital oder „analog“ mit Tusche und Tinte in der bildenden Kunst, Sprache und verschieden Stilistiken der Musik: Chanson, Jazz, Weltmusik und Pop. Wir stellen uns die Fragen: Ist es möglich, verschiedene Farben und Formen, verschiedene Facetten und Identitäten eines Ichs nebeneinander stehen und wirken zu lassen? Wann bin ich „ich selbst“? Wie wirkt es auf
Außenstehende, wenn ich meine verschiedenen „Ichs“ im gesellschaftlichen Miteinander zeige?

Suzy Bartelt: Stimme, Komposition, Gitarre – Alexandra Arshanskaya: Live-Visuals, Live-Painting

Matt Baldwin: Gitarre – Mareike Schinzel: Saxophon/Akkordeon – Tom Dayan: Perkussion

www.facebook.com/suzyandalexandra

“Grey Swan” (18.4.2015 – Hannes Café, Berlin-Gatow)

———————————————————————————————————————-

Alexandra Arshanskaya
Alexandra Arshanskaya ist bildende Künstlerin, die in unterschiedlichen Medien wie Malerei, Zeichnung und Performances zuhause ist. Ihre Kunstwerke sind der räumlichen Wahrnehmung gewidmet: Eine breite Auseinandersetzung mit Vorstellungen von Raum, wie Architektur, Stadtlandschaften, Perspektiven, Fluchtpunkten, Oberflächen, Schnittpunkten und Reflektionen über die Realität. In ihren Gemälden und Zeichnungen vermittelt sie ein starkes Gefühl von Tiefe und Raum, der Betrachter nimmt das Zusammenspiel von Licht und Schatten und Illusionen der Perspektive und Unendlichkeit wahr, ebenso spielt der emotionale Aspekt der räumlichen Wahrnehmung eine wichtige Rolle.
Alexandra verwendet lebendige helle Farben und lässt sie sanft fließend ineinander übergehen. Seit 2011 erweitert Alexandra ihr Schaffen neben Malerei und Zeichnung mit Live-Performances. Zu Live-Musik und / oder Tanz – vor den Augen des Betrachters – erlebt das Publikum den Prozess der Schöpfung mit eigenen Augen.
Alexandra Arshanskaya studierte Mathematik an der Universität (St-Petersburg, Russland) und im Jahr 2012 erhielt sie den „Bachelor of Arts“ an der Royal Academy of Art (Den Haag, Niederlande). Ihre Ausstellungen und Performances als Visual Artist, zusammen mit Musikern und Tänzern, führte sie bisher in die Niederlande, nach London und nach St. Petersburg. www.arshanskaya.com